Ankunft

Oh ein Gast, ein Gast!“,

Ihr betretet eine kleine Lichtung. Die Farben der Bäume und dem Gewächs in dem Wald um Euch herum, scheinen sich stets irgendwo zwischen satten Grün und Brauntönen und Nebelhaft wirkenden Blautönen zu bewegen.

Ein kleiner, erfreut drein schauender Gnom hüpft vor Euch auf und ab.

„Folgt mir Reisender, folgt mir! Ich will Euch etwas zeigen!“

Der Gnom deutet Euch an ihm zu folgen und schlendert ohne abzuwarten los, zur anderen Seite der Lichtung. Vor dem Rand der Wälder hält er inne und wendet sich Euch wieder zu,

„Ah, bitte vergebt mir, ich vergaß mich vorzustellen… Mein Name ist Sulfir, Ganex Sulfir, aus dem Haus der Venerales. Ein Kreis der Ehrwürdigen Wesen und Alten dieser großen, wunderschönen, aber dennoch so tückischen und tödlichen Welt… Ihr fragt, was dies für eine Welt ist? Nun, es lässt sich schwer in Worte fassen WAS Tierrana ist, man sollte es selbst sehen, selbst erleben…“

Der Gnom reibt sich die kleinen warzigen Hände und sein Gesicht legt sich in tiefe Falten. Er sieht nun eher aus wie ein zu fettes kleines Schwein, was das Grunzen welches er vorfreudig von sich gibt, nur zu unterstützen vermag.

„Nun, lasst uns aufbrechen… Lasst mich Euch zeigen, was es mit der Welt auf sich hat, lasst mich Euch erzählen von ihren Geschichten und Sagen. Lernt die Mythen und Riten jener Wesen kennen, die diese Welt bewohnen, und bewohnt haben!“

Ganexs Blick wird mysteriöser, seine Blicke wandern von Links nach Rechts und seine kleinen, runden Ohren stellen sich horchend auf…

„Aber seht Euch vor Reisender… Nicht alles in dieser Welt ist immer gleich das, wozu es den Anschein hat. Seid vorsichtig und bildet Euch keine voreiligen Schlüsse über das, was Ihr seht… Denn schnell werdet ihr merken, dass es auch eine böse und finstere Seite gibt, die Euch ständig umgibt.“ Er klingt übertrieben mahnend und versucht wohl dem Fremden vor ihm Angst zu machen…

„Nun kommt, folgt mir, es gibt viel zu entdecken… Und wer weiß, ob uns die Zeit bleibt… Wer weiß vielleicht entdeckt Ihr ja sogar den Garten der Engel… muahaha!“

Höhnisch lachend geht er voran und betritt die Wälder…

nach oben

© 2000-2016 Roland R. Posny