Runenmagie

Die Menschen sind mit ihrer Magie ja recht knapp bestückt worden. Eigentlich Zaubern sie nicht wirklich, sie bedienen sich einer Quelle die uns alle stets umgibt. Unter Zauberei verstehe ich, das was die Arfejia tun. Aber egal. Natürlich haben sich die Magier nicht lumpen lassen, auch an ihren Fähigkeiten zu arbeiten. Da ja die Influjasteine so selten sind und die Sacertes sie meist für sich allein beschlagnahmen, haben die Magier eine andere Methode Gefunden ihrer „Zauberei“ ein wenig Nachdruck zu geben.

Mit Runen.

Runen sind Steine oder Holztafeln, in denen Symbole für die jeweiligen Zauber eingeritzt sind, welche sie beherbergen, oder besser verstärken.

Da eine Rune der Welt und der Gesamtheit der göttlichen Schöpfung entnommen wurde, verbirgt sich in ihr auch ein Teil der göttlichen Influja (ich werde diesen Ausdruck nun für den Ausdruck der Macht oder Magie benutzen). Doch erst durch ein seltsames und ebenso geheimes Verfahren, welches von den Magiern angewandt wird, erhalten die Runen erst ihre wirkliche Kraft und geben einen Teil der Influja ab. Zwar können mit Runen keine eigenen Zauber bewirkt werden, dennoch verstärken sie den Einfluss eines Magiers auf seine Umgebung durch die Speisung mit mehr Energie. So kann ein einfacher Wassermagier, zum Beispiel, nicht nur einen Bach seinen Lauf verändern lassen, sondern gar einen reißenden Fluss aus ihm machen und so ein ganzes Heer auf seiner Verfolgung stoppen.

nach oben

© 2000-2018 Roland R. Posny