Catallien

Die Hauptstadt der Menschen und Sitz des Calasnischen Königs. Catallien liegt nahe der Küste, in der nordwestlichen Region Wesedoors, dicht an der Grenze zu der Eiswüste Igala.

Es war nicht die erste Stadt, die von Menschen erbaut wurde und wohl auch nicht die Größte, aber heute ist sie das Zentrum der menschlichen Zivilisation. Gebaut auf hügeligem Steppenboden und trockenem Sand, thront die Stadt wie ein riesiger weißer Fels über der kargen Landschaft.
Ein Fels ist die richtige Beschreibung, denn Catallien ist ebenso schön wie unzerstörbar. Eine weiße Stadt umrandet von hohen Mauern auf einer künstlich angelegten Insel im künstlich erweiterten Fluss, der sogleich den Wassergraben darstellt und die Menschen mit frisches Wasser versorgt.

Schon oft wurde versucht, Catallien zu bezwingen, doch jedes Mal scheiterte es. Raman, Ahalun oder Arfejia, sie alle wollten den Thron stürzen, doch die hellen weißen Mauern hielten Stand und von einem der beiden hohen Türme, blickt noch heute der König herab auf sein Land, mit einem triumphierenden Lächeln.

(Fahre mit der Maus über das Bild für Details)

Das Geheimnis dieser uneinnehmbaren Stadt ist ihre außergewöhnliche Lage.
Bevor diese Stadt erbaut wurde, war die karge Landschaft Wesedoors zunächst durchzogen von vereinzelnden Bächen. Erst im Laufe der Jahrhunderte erreichte einer dieser Bäche die Ausmaße eines Flusses. Der Grünfluss, so benannt da nur an den Ufern dieses Flusses genügend Vegetation vorhanden war, dass Tiere sich dauerhaft in Wesedoor ansiedeln konnten, lieferte genügend Platz, um eine große Stadt zu bauen.
Nach den ersten Versuchen eine schwimmende Stadt zu errichten, die aber aufgrund verschiedener Architektonischer Missgeschicke gescheitert sind, entschieden die weisesten und begabtesten Architekten des heutigen Catalliens sich dafür, den Fluss an einer bestimmten, den Meer nahen, Stelle zu verbreitern und eine künstliche Insel anzulegen.

Viele Säcke mit Sand aus der Umgebung wurden von den Bauern und Arbeitern angeschafft, um nach vielen Monaten eine Insel zu erschaffen, die eine derartig gewaltige Stadt wie Catallien tragen konnte.
Diese Stadt hatte nun einen reißenden Fluss als Burggraben, die hohen, massiven Mauern folgten und Catallien wurde nach vielen Jahren und dem Lebenszyklus zweier Generationen errichtet.

Besonders Stolz aber waren die Calasnischen Bürger schon immer auf ihre riesigen Türme, in denen zum einen der König haust, zum anderen in deren Inneren die wertvollsten Schätze der Calas gelagert sind.

Diese Türme, der West- und der Ostturm, befinden sich im heutigen Adelsdrittel. Dieses erstreckt sich vom Norden der Stadt bis hinter die beiden Türme und beherbergt Fürsten oder reiche Händler. Aber auch Ritter werden dort ausgebildet.

Direkt über die Spiegelstraße gelangt man in das Wohn- und Handelsdrittel. Auf dem einen Hektar großen Marktplatz wird alles gehandelt, was nicht von den Raman stammt (oft aber auch angeblich echte Ramanzähne als Halsketten). Wenn Euch ein Souvenir in den Sinn kommt, das Ihr gerne haben würdet, dort findet Ihr es.
Um den Marktplatz herum befinden sich die Wohnhäuser der gehobeneren Stadtmenschen. Keine Prachtvillen wie im Adelsdrittel, aber dennoch durchaus wohnenswert.
Im Handelsviertel erlebt man die meisten seltsamen aber auch amüsanten Dinge. Seht Euch ruhig um, aber gebt auf Euren Geldbeutel acht.

Gelangt Ihr weiter in den Süden Catalliens, so werdet Ihr recht schnell bemerken, dass die Häuser -nicht nur äußerlich- an Ansehnlichkeit abnehmen. Die Menschen, die im Armendrittel leben ernähren sich oft von dem, was an Abfällen aus den beiden nördlicheren Dritteln anfällt. Sie feilschen, betrügen, stehlen und morden, nur um selbst am Leben zu bleiben. Tagsüber finden sie nur Schatten auf den Straßen, Betrunkene, die den Weg nach hause nicht fanden. Doch des Nachts werden die Straßen lebendig und das rege Treiben kehrt zurück. Auf diesen Straßen werden jede Nacht Feste gefeiert… doch wie sie ausgehen, steht oft in den Sternen.
Seit auf der Hut Reisender, denn selbst die gut ausgebildeten Wachen der Stadt wagen sich meist nur in den südlicheren Bereich der Stadt, um ihren eigenen Geschäften nachzugehen, auf die ich nicht näher eingehen möchte…

Doch alles in Allem, ist Catallien eine wunderschöne Stadt, welche die Menschen stets vorantreibt und die Stellung auf dieser Welt erhält.
Und ich denke, dass es noch sehr lange dauern wird, bis jemand alle Geheimnisse dieser Stadt erkunden wird und auch alle versteckten Winkel und Ein- und Ausgänge kennt…

nach oben

© 2000-2018 Roland R. Posny