Nores

Jahrhunderte dauerte es und die Götter mussten ihr Interesse an ihren Welten verloren haben, denn der Damm brach. Blutrünstige, ekelerregende Geschöpfe strömten aus in die weiten, grünen Lande Tierranas und vernichteten alles was, ihnen in den Weg kam. Und erst der Hilfeschrei der Arfejia, aus denen sich bereits die ersten Stämme gebildet hatten und sie sich weiter in das Landesinnere verteilten, ließ Lonar aufhorchen.

Erschrocken über das was er sah und über seine eigene Inkompetenz, die Lichtwelt zu beschützen, tat er das einzige was er für richtig hielt. Er schickte seine begnadetste Schöpfung hinab auf Tierrana. Die Engel. Als Armee des Lichts ausgesandt und mit der Waffe der Liebe bestückt, schafften sie es, die Dämonen zumindest in entlegene Winkel der Welt zu drängen und einen gewissen Frieden wiederherzustellen.
Doch war es Lonar gewiss, dass das perfekte Chaos, welches über so lange Zeit eine gewisse Harmonie auf Tierrana sicherte, nun nicht mehr Bestand hatte. Durch das aufkommen einer neuen Art Wesen und dem Durchbruch der Dämonen, würde sich diese Welt verändern. Und mit ihr der Lauf der Dinge.

So beschloss Lonar, die Engel auf Tierrana anzusiedeln und ihnen den Posten der Herrscher dieser Welt anzuvertrauen. Denn die Zeit war gekommen, da die Götter sich um ihren Sprössling nicht mehr zu kümmern brauchten. Die Welt wurde „Erwachsen“ und sie konnten sich neuen Schöpfungen widmen. Selbst Viernes überließ sein Schattenreich sich selbst und zog sich zurück, um eine neue, größere und grausamere Welt zu erschaffen.

Ein letztes Mal sollten sich Nazu und Lonar zusammentun, um über das Schicksal dieser Welt zu beraten. Sie bereicherten sich der Hilfe Edalas, der Mutter der Natur und klügelten einen Plan aus, um ihre kleine Welt nicht untergehen zu lassen.

Ein Baum sollte es werden, ein Baum der die Macht hatte Leben zu geben und zu nehmen.

Ein Baum der die Macht und Magie Nazus beherbergte und Edalas Liebe und Lonars Armee stärke verlieh.

Ein Samen wurde an Bra, dem Erzengel gegeben, diesen zu pflanzen und zu bewachen, auf das die Engel die Hüter des Baumes werden und der Baum der Hüter Tierranas.

Dann gingen die Götter, mit dem Versprechen an die Engel, ab und an ein wachsames Auge auf sie zu werfen…

Damit mein Freund bricht die Überlieferung ab und die Dete beschlossen, dieses Kapitel als das erste Zeitalter abzuschließen.

Seiten: 1 2

nach oben

© 2000-2022 Valerie Posny