Der blutige Arfejia

Es geschah nur einmal – so wird es in alten Legenden beschrieben – in der Geschichte, dass ein Raman einem Arfejia den Kuss gab.
Dies hatte auch seine Gründe, denn niemand wusste was es für Auswirkungen haben würde.

Vor sehr langer Zeit, soll es einen Raman gegeben haben, der das herausfinden wollte und weil er sowieso im Blutrausch war, tat er es auch. Irgendwo in den Brachwäldern von Gatanan, soll er ihn erwischt haben, den armen Arfejia, sein Name wurde nicht überliefert. Angeblich sollte es der Sohn von Bangemos gewesen sein, dem Vorsitzenden des Rates, aber dies streitet er ab, sein einziger Sohn den er je hatte war Banguz, aber wer weiß.

Der Arfejia schien zuerst gar nicht auf den Zauber des Kusses einzugehen und blieb einige Tage völlig normal, bis es begann dass er wirres Zeug redete, allmählich wuchsen ihm Fänge und sein Körper verformte sich.
Es gab Augenzeugen die ihn sahen, aber auch von denen fehlt bis heute jede Spur. Es waren Menschen, Ritter aus Catallien, hoch angesehen waren sie, bis sie verschwanden.
Heute kennt man den blutigen Arfejia als “Alwez”, es ist ein einfacher Name, denn ist er nur die Übersetzung in die Sprache der Dete für “blutiger Arfejia”. Menschen oder Arfejia die ihn vor die Augen bekamen, berichteten von einem buckligen kleinen Wesen, welches gekrümmt auf allen Vieren läuft, es soll dreckig und voller Schlamm sein. Genaue Beschreibungen gibt es nicht, denn entweder überlebte es nie jemand ihn gesehen zu haben oder man sah ihn zu kurz um ihn wirklich gesehen zu haben.
Daher konnte es auch was ganz anderes gewesen sein. Und deshalb wird Alwez wohl eine Legende bleiben.

Doch wann immer auch sich ein Schatten durch die Wälder bewegt und wann immer auch die Kadaver von kleinen Tieren überall auf den Wegen und Lichtungen zu finden sind, kannst du dir sicher sein, das der blutige Arfejia in der Nähe ist und dann solltest du laufen.

nach oben

© 2000-2018 Roland R. Posny