Sacertes

Sie waren das erste Volk, das sich von den Ursprüngen der Arfejia abgespalten hat.

Entzückt von der Macht der Engel und ihrem eigenen Drang nach Wissen, widmeten sie sich voll und ganz der Wissenschaft. Ihnen verdanken die Menschen, dass es heute Glas gibt, sie Mythrill besitzen um bessere Rüstungen zu fertigen und dass es sie überhaupt noch gibt. Denn die Sacertes sind die Magier und Priester der Arfejia und besitzen eine unvorstellbare Macht, beinahe gleich der Engel.

In der versteckten Stadt Nabet in den Brachwäldern, leben und forschen sie. Dort entfalten und trainieren sie ihre Kräfte. Sacertes leben nur für die Magie und für die Wissenschaft, sie verabscheuen den Umgang mit den Menschen und treffen sich auch nicht allzu gern mit den anderen Arfejiavölkern. Denn noch bis heute wird ihnen von diesen nachgehallten, die Raman schon zu oft zu neuer Macht geführt zu haben.

Die Sacertes sind wohl das Arfejiavolk, das dem Luxus der Menschen am meisten nacheifert. Sie haben ihre Stadt inmitten der Brachwälder errichtet, hinter einem Labyrinth aus Wegen und Ästen, geschützt durch eine Wand aus Bäumen und Wurzeln. Es ist beinahe unmöglich für andere Wesen, sich Einlass in diese Stadt zu verschaffen. Die ganze Stadt ist mit einem sonderbaren Zauber belegt, der sie auch nur Nachts in einem leichten Dunst erscheinen lässt und für jedermann sichtbar macht, doch da in der Nacht selbst der Tunisbär schläft ist das in Ordnung.

Ihre Häuser sind aus Stein gebaut, mit Marmor ausgelegt und die verschiedensten und seltsamsten Möbel und Geräte sind in den Zimmern verteilt. Das Chaos in ihren Häusern stört die Sacertes aber nicht, da sie sowieso selten in ihren Heimen sind, sondern durch die Gärten der hellen Stadt schreiten, nachdenken, philosophieren und experimentieren.

Am westlichen Rand der Stadt, erhebt sich ein gigantischer dunkelroter Palast. Dies ist der Sitz von Palesia.
Der Königin und mächtigsten Magierin der Sacertes.

Hinter den roten Mauern ihres Palastes haust sie in ihren riesigen Kammern. Sie sind geschmückt mit sonderbaren goldenen Artefakten, Verzierungen an den Wänden und ausgefallenen Möbeln, überzogen mit Tunisfellen und Seide. So fühlt sich Palesia wohl und kann ihre Rote Magie entfachen und über ein kleines Volk der Arfejia herrschen, es schützen und ihre Weisheit erweitern.

Palesia wird im Volksmund auch die „Rote Arfejia“ genannt. Diesen Namen trägt sie auch zu Recht. Ihre Kleidung, ein Gewand aus roter Seide und eine Krone in ihrem dunkelroten Haar die ebenfalls komplett rot schimmert und aus einer Art roter Baumrinde besteht, dessen Herkunft keiner bestimmen kann, ist nicht das einzige was ihr diesen Namen gibt. Als einzige Arfejia glitzern ihre kleinen Augen in einem feurigen Rot, ein seltsamer Fluch soll auf ihr liegen und beim Blick in ihre Augen sollen alle Menschen ihrem Bann unterliegen.
Was natürlich nur ein angsteinflößendes Märchen der Menschen ist.

Die Sacertes kleiden sich ebenfalls in die Tercìo Gewänder, wie sie von fast allen Arfejia getragen werden, doch ihre Capes schillern in den buntesten Farben. Von grün bis violett ist alles dabei, nur die Krieger tragen schwarze Umhänge, in denen das bläuliche Schimmern ihrer Haut besonders stark zum Ausdruck kommt.

Ihre oft weißen oder schwarzen Haare, tragen die Sacertes selten offen, zu Zöpfen geflechtet oder zu verschiedensten Frisuren gesteckt, dies soll sie von den anderen Arfejia abheben.
Sie sind ja auch abgehoben. Ein wenig skurril ist ihre Mentalität. Was sie durch ihre Kleidung zum Ausdruck bringen.

Die Waffen der Sacertes sind ihre Magie, die Angst der Menschen vor ihnen, Pfeil und Bogen – die Selben wie auch die Dete sie herstellen – und ihre langen Zauberstäbe. Diese Stäbe gibt es in den unterschiedlichsten Formen, Größen und Farben. Von einem kleinen Stock den man in die Beuteltasche stecken könnte, bis hin zu Stäben, die einen Arfejia um drei vier Köpfe überragen. Manchmal gewunden und verziert oder auch glatt und einfach. Nur eins haben alle gemeinsam. Den kleinen bis faustgroßen Kristall auf der Spitze des Stabes.

Man sieht ihn in den drei Farben rot, blau und weiß auf den Stäben der Arfejiamagier. Niemand weiß, woher diese Kristalle stammen oder woraus sie bestehen, nur das sie die Magie der Sacertes verstärken und sie ihn somit ebenfalls als Waffe einsetzen.

Wie die Dete, leben die Sacertes ebenfalls strukturiert in ihrer Stadt, doch gibt es nicht so viele Klassen und da sich die Sacertes eh meist mit ihren Studien beschäftigen, wäre es gar nicht nötig. Nur wenn Palesia sich an ihre Untertanen wendet, sind alle gehorsam, sie wird respektiert und von wenigen auch gefürchtet. Ihre Macht ist unvorstellbar.

Palesia wird die größte Zeit über von ihren hohen Priestern umgeben, die sie beschützen und beraten sollen.
Die restlichen Krieger und Magier leben verteilt in der Stadt und gehen friedlich miteinander um.

Die Sacertes glauben an und verehren die Natur. Alles was sie zum Leben brauchen, können sie ihr entnehmen, bis hin zum Wissen über die Magie und ihre Macht. Die Sacertes können über alles und jeden verfügen wenn sie wollten, von daher glauben sie nur an ihre eigene Macht… Aber auch an die Engel…

nach oben

© 2000-2018 Roland R. Posny